Vom Prokurist zum Unternehmer in der Elektro-Mess-Steuerungs- und Regeltechnik - Torsten Garlipp

Torsten Garlipp ist ein Macher. Ruhig, sachlich und zielstrebig. Seine drei Töchter waren erwachsen geworden, und nach jahrelanger Erfahrung als Prokurist in einem mittelständischen Unternehmen der Automatisierungstechnik, war es Zeit für eine Veränderung – auch beruflich. Herr Garlipp war bereit, seine eigenen Ideen umzusetzen und hatte dafür ein klare Vision: “Ich werde ein internationales Unternehmen in der Automatisierungstechnik aufbauen.” Er wollte 25-30 Mitarbeiter führen, mit seinen Leistungen exzellente Qualität abliefern und für fundiertes Fachwissen stehen.

Für seine Vision brachte er gute Kundenkontakte und Talente als Techniker und Kaufmann mit. In der Unternehmensfinanzierung hingegen war er unerfahren.

Unternehmensfinanzierung: wie auf Gespräche mit Banken vorbereiten?

Zur Gründung seines Unternehmens waren große Investitionen für technische Anlagen notwendig, und er wollte von Beginn an Mitarbeitende einstellen. Herrn Garlipps Eigenkapital reichte dafür nicht aus. Er sah sich vor der Hürde “Fremdfinanzierung” ziemlich alleine und überfordert. Wie erstellt man einen Businessplan mit Unternehmensstrategie und Planrechnungen, um die Banken von der Geschäftsidee zu überzeugen?

“Mir fehlte die kaufmännische Seite, vor allem im Umgang mit Banken. Was muss man vorbereiten, welche Unterlagen muss man haben, worauf muss man besonders achten?”, sagt er im Rückblick. “An dieser Stelle wurde mir klar, dass ich Unterstützung brauchte.”

Viel Überzeugungsarbeit für die Fremdfinanzierung

Auf Empfehlung der CIT (Centrum für Innovation und Technologie – Wirtschaftsförderung) trat Herr Garlipp mit Jupe & Pohl in Kontakt. Das Erstgespräch überzeugte ihn fachlich, und auch die Chemie zwischen ihm und den beiden Jupe & Pohl Beratern Sylke und Sylvo stimmte. Herr Garlipps primärer Wunsch war fachliche Unterstützung bei der Unternehmensfinanzierung, insbesondere bei den Gesprächen mit den Banken.

Zuerst klärten Sylke und Sylvo seine Geschäftsidee und seine aktuelle Situation. Dann erarbeiteten sie gemeinsam mit ihm den Businessplan, spielten verschiedene Szenarien der Unternehmensentwicklung durch, errechneten Planzahlen, schrieben den Finanzierungsplan. Schließlich waren sie bereit für Gespräche mit den Banken und für Verhandlungen zu den Konditionen.

Des großen Investitionsumfangs wegen, waren viele Gespräche notwendig, um bei den Banken Vertrauen in Herrn Garlipp und seine Geschäftsidee zu schaffen. Jupe & Pohl begleiteten oder führten die Gespräche, prüften Konditionen, berieten und unterstützten Herrn Garlipp in diesem intensiven Prozess. Erst aber als Sylke und Sylvo die Bürgschaftsbank des Landes Brandenburg ins Boot geholt und die richtigen Gesprächspartner gefunden hatten, gelang die Finanzierung.

Herrn Garlipps Unternehmen vysion·aset GmbH nahm am 01. April 2015 seine Geschäftstätigkeit mit fünfMitarbeitenden auf.

Das junge Unternehmen strauchelt über einen Bundesregierungsbeschluss

Kaum stand das Unternehmen auf eigenen Beinen, zwang es ein Beschluss der Bundesregierung fast in die Knie: diverse Braunkohlekraftwerke in Deutschland mussten ihre Kraftwerksleistung reduzieren, um Kohlendioxidemissionen bei der Stromversorgung zu verringern. Als Folge des Beschlusses fielen mehrere Kraftwerksaufträge weg, was einen dramatischen Umsatzeinbruch verursachte. Daraus resultierten wesentlich schlechtere Ist-Zahlen als geplant: nicht einmal die Hälfte des Planumsatzes erreichte die vysion·aset zu diesem Zeitpunkt, knapp vier Monate nach Gründung. Die Lage war extrem prekär – das Unternehmen drohte unmittelbar nach Beginn zu scheitern.

Herr Garlipp suchte erneut Unterstützung bei Jupe & Pohl.

Neue Geschäftsfelder müssen her

Jetzt galt es, kühlen Kopf zu bewahren, Prioritäten zu setzen und die notwendigen Aufgaben konsequent abzuarbeiten. Sylvo nahm sofort wieder Gespräche mit der Bank auf, um zu verhindern, dass sie absprang. Zudem nutzte er das Netzwerk von Jupe & Pohl zur Akquise zusätzlicher Mittel.

Herr Garlipp war in dieser Phase sehr nervös, konnte kaum mehr schlafen. Bei Jupe & Pohl fand er Menschen, bei denen er seine Befürchtungen und seine Ratlosigkeit aussprechen konnte. “Man braucht ab und zu auch jemanden, bei dem man seinen Frust und seine Probleme ablegen kann”, sagt er im Nachhinein.

Sylvo hörte zu, zeigte neue Blickwinkel auf. Er suchte zusammen mit Herrn Garlipp Lösungen, begleitete ihn in Ruhe durch den Veränderungsprozess und ermutigte ihn, die nötigen Schritte zeitnah anzugehen.

Etwa ein halbes Jahr dauerte es, um eine neue Strategie zu entwickeln. Neben zahlreichen kleineren Maßnahmen, erschloss Herr Garlipp vor allem neue Geschäftsfelder. Dafür war er oft unterwegs. Zudem fanden sich dank guter Kontakte von Jupe & Pohl neue engagierte Mitarbeitende. Sylvo führte den Unternehmer auch an neue Strategien für die Webseite heran.

Im selben Jahr schrieb die vysion·aset noch Verluste, aber die Umsätze für das nächste Jahr wurden schon vorbereitet – und im Folgejahr schließlich auch erreicht. Herr Garlipp konnte aufatmen.

Ein gutes Fundament hält Krisen stand

Wie in jedem Unternehmen ging es auch fortan auf und ab. Immer wieder erschütterten Herausforderungen die vysion·aset, und immer wieder konnte Jupe & Pohl aushelfen. Wie etwa bei einem Liquiditätsengpass, als ein Auftraggeber seine Rechnung nicht rechtzeitig bezahlte – und ein von Sylvo organisierter Überziehungskredit notwendig war, damit Herr Garlipp die Löhne rechtzeitig bezahlen konnte.

Mittlerweile weiß Herr Garlipp, dass diese kleinen Dramen nie aufhören werden, schlicht zum Unternehmertum gehören – und sich immer irgendwie eine Lösung findet. Dank der sauberen Gründung, steht das Unternehmen auf einem starken Fundament – das haben die gemeisterten Krisen bewiesen. Diese Erfahrung hat Herr Garlipps Vertrauen in sein Unternehmen und in seine Fähigkeiten als Unternehmer wesentlich vertieft. Mit Jupe & Pohl hat er zudem Partner an seiner Seite, die ihn in brenzligen Situationen jederzeit mit Rat und Tat unterstützen.

“Ich schätze sehr, dass Jupe & Pohl nicht vorgeben, sie wüssten und könnten alles alleine”, sagt Herr Garlipp. “Sie haben ein sehr großes Netzwerk, wissen, wer seine Schwerpunkte wo hat, und kontaktieren bei Bedarf die richtigen Personen.” Das gibt ihm Sicherheit in seinem Unternehmer-Alltag und macht ihn insgesamt gelassener.

Weiterhin treue Begleiter im Unternehmer-Alltag

Nach diesen turbulenten Jahren des Aufbaus, biegt die vysion·aset heute in die Konsolidierungsphase ein. Herr Garlipps Ziel ist es, das Unternehmen komplett aus Eigenkapital zu finanzieren. Dafür gilt es jetzt, die passenden Partner und Projekte auszuwählen. Für solche wichtigen Entscheidungen sucht Herr Garlipp nach wie vor den Rat von Jupe & Pohl.

Aus dem anfänglichen Auftrag zur Unternehmensfinanzierung ist eine fortlaufende Begleitung in Form von monatlichen Gesprächen geworden. Aktuell geht es darum, Strukturen zu etablieren, damit Herr Garlipp als Geschäftsführer entlastet ist und mehr AN anstatt IN seinem Unternehmen arbeiten kann. Und immer wieder stellt sich die Frage: Wie führe ich mein Personal, wie führe ich Projekte, wie führe ich mein Unternehmen?

“Bei Jupe & Pohl habe ich jemanden, der mir zuhört und sagt: das könnte man so oder so machen – oder: ich kenne da jemanden… Nach diesen Gesprächen sind Probleme gelöst, und ich gehe mit einem guten Gefühl zurück an die Arbeit.”

WIR UNTERSTÜTZEN MUTIGE UNTERNEHMER*INNEN FREMDKAPITAL FÜR IHR UNTERNEHMENSWACHSTUM ZU ERHALTEN.

Menü